MALAYSIA

17.11.2010

KUALA LUMPUR: LIEBE GEHT DURCH DEN MAGEN





Ok., ich weiß, ich weiß, die meisten meiner Fundstücke sind Restaurants, aber das ist ja auch kein Wunder, schliesslich muss man ja mindestens drei mal am Tag essen, und selber kochen wäre in Süsostasien Zeit – und Geldverschwendung. Das Old China Cafe in KL ist meine Empfehlung für heute, die ehemalige Guild Hall of the Selangor & Federal Territory Laundry Association ist jetzt ein, charmantes, mit viel Nippes und schwarzweiss Fotos aus alten Zeiten dekoriertes Cafe / Bar / Restaurant. Serviert wird bevorzugt Nyonya Food, auch genannt Peranakan Food, eine hiesige Besonderheit aus der Zeit, als in Malaysia niedergelassene chinesische Händler sich mit ortsansässigen Frauen / Nyonyas vermählten, und auch beide Küchen eine sehr schmackhafte Verbindung eingingen. Sehr gut gegessen habe ich im Parterre, aber es lohnt sich die schmalen, schiefen Treppen ins obere Stockwerk hochzusteigen, unter einem offenen Giebel befindet sich eine schrabblige, aber irgendwie auch elegante, im kolonialen 30-40er Jahre Stil eingerichtete Teestube, in der man ganz wunderbar seine Zeit verbummeln kann.
Where to find: Old China Cafe, 11 Jalan Balai Polis, Chinatown, Kuala Lumpur, Malaysia.

17.11.2010

KUALA LUMPUR: KOPFÜBER IN DEN KAUFRAUSCH



Nicht, dass ich ein besonderes Faible für Achterbahnen hätte, ganz im Gegenteil, mir wird für gewöhnlich übel in diesen Teilen, aber diese ist zumindest interessant. Sie fährt, Achtung! indoor DURCH eine gigantomanisch große Shoppingmall. Wer sich den Nervenkitzel gönnen möchte und einmal in seinem Leben kopfüber über eine Mc Donalds Filiale, entlang kreischender Teenager brettern möchte, dem sei der Besuch wärmstens empfohlen.
Where to find: Berjaya Times Square, 1 Jelan Imbi, Kuala Lumpur, Malaysia

13.11.2010

KL CORDON BLEU





Ehrlicherweise muss ich vorweg schicken, dass Kuala Lumpur nicht meine Stadt war. Kann ja auch mal passieren, man fährt irgendwo hin... und mag es da nicht, geschieht in meinem Fall zum Glück selten, aber eben in KL. Und trotzdem gab es natürlich Orte, die besonders waren, wie zum Beispiel das Coliseum. Diese Bar / Restaurant/ Hotel ist eine Institution in der Stadt und besteht in dieser Form nahezu unverändert seit 1921! Die meisten Kellner arbeiten schon ihr ganzes Leben hier, das sagt schon etwas aus über das "Betriebsklima", und die komplette Einrichtung, inklusive der Wandfarbe ist noch original, was im übrigen, sagt man, auch für die Bettwäsche im Hotel gilt.... Man kann sich ohne Probleme vorstellen, Sommerset Maugham käme rein und bestellt einen Gin Tonic, war der eigentlich in Kuala Lumpur? Egal, es handelt sich in jedem Fall um kolonialen Schick, oder eben gerade nicht schick. Ich saß mit meinem Reisegefährten im riesigen Speisesaal, er vor einem kapitalen Rinderfilet in Unmengen Gravy, ich vor einem Schnitzel Cordon Bleu mit grünen Bohnen, der nahezu mumifizierte Kellner in seiner blütenweissen Uniform servierte mit alter Grandesse, die Zeit stand still... wie schade, dass es keine Zeitmaschinen gibt.
Where to find:  Coliseum, 100 Jalan Tuanku Abdul Rahman, Kuala Lumpur, Malaysia.
Fon: +60 3 2692 6270

08.11.2010

EINE WILDE MIXTUR


Melaka ist ein kleines charmantes, allerdings auch recht touristisches, Städtchen, auf etwa halber Strecke zwischen Singapur und Kuala Lumpur, mit einer imposanten Geschichte, die Portugiesen waren die ersten Kolonisatoren hier, gefolgt von den Holländern, die wiederum von den Briten vertrieben wurden. Unzählige Generationen chinesischer Händler haben hier gelebt, und wie überall in Malaysia gibt es auch eine grosse indische Community. Diese wilde Mischung kann man allerorten bewundern, am holländischen Rathaus, am portugiesischen Fort, im indischen Tempel, und ganz besonders in der, kürzlich von der UNESCO zum World Heritage erklärten, chinesischen Altstadt. Aber da ich hier ja keinen Baedeker schreibe, empfehle ich bei mehr Interesse folgenden Link. Mein Reisegefährte und ich haben die Stadt ganz entspannt auf dem Rad erkundet, zu leihen in einem Internet Cafe neben dem Discovery Cafe Melaka, 3 Jalan Bunga Raya.



Übernachtet habe ich sehr schön im Heeren House, am Eingang zu chinesischen Altstadt zentral gelegen, haben alle sechs Zimmer Blick auf den Fluss. Die freundlichen Besitzer, ein Malaye mit seiner britischen Frau, haben das alte Haus mit viel Liebe eingerichtet, im Foyer findet sich ein kleiner Shop mit Nippes aus allen Länders Südostasiens.
Where to find: Heeren House, 1 Jalan Tun Tan Cheng Lok, Melaka, Malaysia




Mein absoluter Lieblingsort, in dieser an Sehenwürdigkeiten nicht gerade armen Stadt, ist der älteste Hindu Tempel, ein an sich unspektakuläres, kahles Gebäude mit mehreren kleiner Kapellen, oder fast eher Zellen, in denen hell von Neonröhren angeleuchtet, wunderbar gekleidetet Gottheiten wohnen. Gold schimmernde Köpfe, funkelnde Juwelen, bestickte Seidenroben in allen Farben des Regenbogens, bedeckt von duftenden Blumenkränzen, diese hinduistische Opulenz im Kontrast zu den puristischen Räumlichkeiten machen für mich den eigenen Charme des Sri Poyyatha Vinayagar Moorthi Tempels aus.
Where to find: Sri Poyyatha Vinayagar Moorthi Tempel, Jalan Tokong, Melaka, Malaysia


Ich liebe indisches Essen, einzig die lokale Sitte mit den Fingern zu essen ist nicht so meins, ausserdem bin ich als Linkshänder immer etwas gehandicapt, weil die linke Hand beim Essen absolut tabu ist. Vegetarian Meal, serviert auf einem Bananenblatt könnte ich jeden Tag essen, und besonders schmackhaft war es bei Selvam, einer indischen Institution in Melaka. Gnadenlos günstig, wunderbar gewürzt, scharf, sauer, bitter, Kichererbsen Curry, eingelegter Kürbis, Kohl mit Kardamom, Gurkensalat, die Liste ist endlos, endlos lecker. Und netterweise bringen einem die freundlichen Kellner sogar ausnahmsweise Besteck.
Where to find: Restoran Selvam, zwischen Jalan Bunga und Jalan Laksamana, Melaka, Malaysia
Einen schönen Tipp für den Souvenirkauf hätte ich noch, auch ohne Bild: Red Handicrafts. Der junge, sehr gut englisch sprechende Ladenbesitzer Ray Tan, hat mit stilsicherem Gespür chinesische Handwerkskunst zusammengetragen, keine teuren Antiquitäten, mehr Volkskunst, wie z.B. wunderbar filigrane Scherenschnitte, bestickte winzige Babyschuhe, schräge Stofftiere, die in China traditionell zur Geburt verschenkt werden, am liebsten hätte ich den Laden leer gekauft...
Where to find: Red Handicrafts, 30b & 30c Jalan Tun Tan Cheng Lock, Melaka, Malaysia.
(0)

Zwischensumme: 0,00 €

Zur Kasse

Ihr Warenkorb ist leer.