Wie planst du deine Reise?

Wie haltet ihr es mit der Reiseplanung? Wie informiert ihr euch? Nach welchen Kriterien sucht ihr ein Reiseziel aus? Kauft ihr Reiseführer?
Demnächst geht es bei mir wieder los gen Asien, ich werde versuchen an dieser Stelle zu rekapitulieren, wie meine Reiseroute sich entwickelt hat.

Indien der Norden, Dumont

Thailand Reiseführer Stefan Loose
The Monocle Travel Guide Bangkok

The Monocle Travel Guide Bangkok

Mein erster Stopp wird diesmal Indien sein. Wieso Indien? Ich habe dieses chaotische, widersprüchliche, berauschende und schreckliche Land bereits zwei Mal besucht, und die Faszination hat mich nicht losgelassen.
Entweder man liebt Indien und kommt immer wieder, oder man hasst es und verschwindet auf nimmer Wiedersehen, sagt der reiselustige Volksmund. »Liebe« würde ich mein Gefühl jetzt zwar nicht gerade nenen, aber eine besondere Anziehungskraft zu Indien ist bei mir durchaus vorhanden. Als Gestalter begeistern mich die Sinneseindrücke, als kulinarisch interessierten Menschen erfreuen mich die Curries, als Reisende mit Sinn für Absurditäten fühle ich mich gut unterhalten, Furcht vor der krassen Armut hab ich allerdings auch, und Respekt vor eventuellen Zudringlichkeiten. Langweilig wird mir sicher nicht werden....

Aber wie bin ich auf mein Reiseziel gekommen? Ein deutscher Freund, den ich vor Jahren in Bangkok kennengelernt habe, ist aus beruflichen Gründen Anfang des Jahres nach Delhi gegangen, und was ist schöner als eine Stadt und die Kultur gemeinsam mit Menschen zu entdecken, die vor Ort leben. Es hätte aber genauso gut eine Reportage im Fernsehen, ein Roman oder ein Kinofilm sein können, der mich für eine Reise inspiriert.
Also Delhi als Startpunkt der Reise ist gesetzt. Und wie informiere ich mich über die Stadt? Auch wenn ich selber einen Reiseblog betreibe, bin ich manchmal doch noch oldschool unterwegs, ich habe einen Reiseführer gekauft, jawohl, gedruckt, auf Papier, sowas gibts noch.

Wenn ich eine Gegend das erste Mal bereise, empfinde ich klassische Reiseführer als sehr hilfreich, ich mach mich schlau über Land & Leute, politische Situation, Verkehrsmöglichkeiten und natürlich Sehenswürdigkeiten, alles handlich und kompakt an einem Ort versammelt, im bestenfall übersichtlich strukturiert.
Sobald ich dann vor Ort bin, lass ich mich gerne vom Flow einer Stadt mitreissen, es gibt ein paar Mustsees und der Rest ergibt sich. Ich kann es auch gut aushalten mal einen ganzen Tag lang nur im Cafe zu sitzen und Leute zu beobachten, in Indien ist das allein schon Abenteuer genug. Mit dieser Mischung bin ich auf allen meinen Reisen immer gut klar gekommen. Schätzungsweise wird der Moloch Delhi nach spätestens 4-5 Tagen ziemlich anstrengend werden, und dann wird es mich in die Natur ziehen, an den Fuß des Himalayas. Diese Gegend wird in meinem Reiseführer zwar auch beschrieben, aber nur sehr kurz und knapp, weshalb in diesem Fall, die Internetrecherche für mich die bessere Lösung ist. Ich wühle mich durch Webseiten von Fremdenverkehrsämtern und Travelbloggern, lese Zugpläne, versuche Entfernungen und Streckenverläufe zu ermitteln und bin auch mal auf Tripadvisor unterwegs. Eine feste Route lege ich nicht fest, ich möchte flexibel bleiben, mich von Begegnungen, Tipps von Locals und Fundstücken unterwegs leiten lassen, und mich je nach Laune dem Zufall überlassen, das ist für mich ein essentieller Teil der Faszination des Reisens.

Teil drei meiner Route wird mich dann in mein heißgeliebtes Thailand führen. Es gibt mittlerweile wenige Gegenden des Landes, die ich noch nicht kenne, das schränkt die Auswahl automatisch ein. Das Studium der Landkarte hat mir verraten, was für mich noch unentdecktes Terrain ist. Die Entscheidung ist gefallen, beide Seiten der südlichen Küste Thailands werden der Reisegefährte und ich auf dem Motorrad erkunden. Da braucht es keine konkretere Planung, es wird einen Startpunkt geben und dann folgen wir der Route gen Süden, durchqueren das Land und fahren auf der anderen Seite wieder hoch. Auch für dieses Teilstück meiner Reise hab ich mich in einen klassischen Reiseführer vertieft, und mir ein paar Orte rausgepickt, die mich interessieren, so lustige Sachen, wie beispielsweise ein Trainingscamp in dem Affen das Kokosnusspflücken beigebracht wird, und dererlei spannende Dinge mehr. Aber in Thailand gilt für mich ganz besonders, go with the Flow... Reisen mit einem motorisierten Zweirad macht unabhängig, wir können schnell reagieren, Tipps von Einheimischen folgen und, sofern wir nicht in der Hauptreisezeit unterwegs sind, lassen sich auch die Quartiere zum Übernachten spontan auswählen.

Gekrönt wird die Reise schliesslich von einem längeren Aufenthalt in meiner liebsten Lieblingsstadt Bangkok. Mein Heimweh nach Big Mango ist mittlerweile riesengroß und ich kann es kaum erwarten, meine Freunde wiederzusehen, meine Lieblingsplätze zu besuchen, endlich wieder echtes Thaifood zu verzehren und mich ins Getümmel zu stürzen. Dieses Mal hab ich, nahe Victory Monument ein Appartement gemietet, eine Lösung, die aus meiner Sicht, einige unschlagbare Vorteile hat. A) preiswerter als ein Hotel, wenn man länger vor Ort ist; B) das Gefühl in der Stadt zuhause zu sein; C) mehr Platz.

Für Bangkok brauche ich natürlich eigentlich keinen Reiseführer, weil ich die Stadt wie meine Westentasche kenne, aber diesmal werde ich trotzdem einen mitnehmen. Das von mir hochgeschätze, toll gestaltete Magazin Monocle gibt neuerdings auch Reiseführer raus. Monocle ist international bekannt für seinen exzellenten Geschmack, seinen Sinn für Qualität und seinen besonderen Zugang zu Monopolen, der sich deutlich unterscheidet vom klassischen Touristen-Blick auf eine Stadt. Frisch erschienen im Oktober 2015, wunderbar fotografiert, präsentiert der Travel Guide Bangkok die Stadt aus der Sicht absoluter Insider, Locals, wie Expats. Die üblichen Rubriken, wie Hotels, Food & Drink, Kultur, Retail, und Walks, werden von einer kleinen, feinen Auswahl kurzer Essays begleitet. In Bangkok lebende Journalisten aus verschiedensten Ländern der Welt, schreiben über Neue Horizonte am Beispiel des frisch aufgewerteten Chao Paya Ufers, über die politische Lage, oder über ihre Begeisterung für Streetfood. Wer die Stadt nicht zum allerersten mal besucht, wird mit diesem Reiseführer einen neuen, anderen Blick auf Bangkok bekommen. Einige der vorgestellten Restaurants oder Walks findet ihr auch jetzt schon auf Soiblossom, aber da in asiatischen Metropolen die Uhren ja bekanntermaßen deutlich schneller gehen als in europäischen Gefilden, finden sich doch auch einige mir noch unbekannte Lokalitäten, die ich sehr gerne für Soiblossom in Augenschein nehmen möchte. Ihr werdet darüber lesen!
Jetzt fang ich mal langsam an mit Kofferpacken, ich lasse von mir hören.
Liebe Grüße
Gabriele

Meine Best of für meine allerliebste Lieblingsstadt Bangkok und Thailand im großen und ganzen findest du unter diesem Link

Wenn du keinen neuen Blogpost mehr verpassen willst, dann folge Soiblossom doch auf facebooktwitter oder pinterest

Ich freu mich sehr, wenn du mich auf meinen Reisen durch Thailand begleitest!

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Karen (Dienstag, 27 Oktober 2015 22:25)

    Hallo Gabriele, mit Vorfreude habe ich Deinem neuen Beitrag entgegen gefiedert....und bin nun ein bisschen neidisch. Die Pläne klingen wunderbar. Ich bin vor 8 Jahren alleine durch Indien gereist, weiblich, gross und hell gewachsen mit roten Haaren....na vielleicht hast Du eine Idee wie anstrengend und Überflutend das damals war. Aber mit einem Reisegefährten würde ich gerne nochmal dorthin.Ich wwünsche Euch also maximales Vergnügen und natürlich viel Freude an der thailändischen Küste. Für mich und meine Muttifreu
    ndin geht es am 30.12. nach Bangkok und die Vorfreude besetzt mich immer mehr. Vielen Dank für Deine anregenden Artikel. Bitte mehr davon. Karen

  • #2

    Karen (Mittwoch, 28 Oktober 2015 08:33)

    Ps. Bezugnehmend auf die Eingangsfragedes Artikels: der Loose Reiseführer ist meine Bibel und Inspiration und auch das Loose Forum ist sehr hilfreich. Und natürlich Deine Artikel, aber das sagte ich ja schon :-). Liebe Grüße Karen

  • #3

    Thomas (Sonntag, 01 November 2015 11:35)

    Liebe Gabriele,

    ich wünsche Dir und Deinem Reisegefährten eine wunderbare Reise, voll von intensiven Eindrücken und Erlebnissen sowie natürlich auch kulinarischen Genüssen!

    Ich schätze an Deinem Reiseblog immer wieder aufs Neue die von Dir stets anschaulich geschilderten Eindrücke für die Sinne, und wie ich bereits einmal geschrieben hatte, helfen mir Deine Zeilen so stets ein wenig über die Thailand-lose Zeit hinweg... ;-)

    Von Indien sah ich bislang zu meiner Schande nur den Flughafen von Delhi, und aufgrund der Visaproblematik hatte ich es fast noch nicht einmal dorthin geschafft, weil sich Air Asia auf meinem Rückflug aus Thailand aufgrund des fehlenden Visums zunächst weigerte, mich überhaupt an Bord zu nehmen - obwohl ich in Delhi nur in meinen Flug nach Deutschland umsteigen wollte... Mit Einsatz meines ganzen Charmes ging es dann aber doch ;-)

    Könntest Du mir verraten, wie Du das Bangkoker Appartement organisiert hast? Meine diesbezüglichen Recherchen zeigten immer nur Mindestmietdauern von mehreren Monaten an, ich würde mich aber gerne auf einen Monat Bangkok beschränken - weißt Du da Rat?

    Herzliche Grüße aus unserer beider Heimatstadt Hamburg und eine wundervolle Zeit in Asien!

    Thomas

  • #4

    todayis Magazin (Mittwoch, 11 November 2015 21:55)

    Ich wünsche euch eine tolle Reise :)

  • #5

    Lorena (Samstag, 21 November 2015 18:06)

    Hallo! Ich wünsche euch ebenfalls eine tolle Reise und freue mich schon auf weitere Berichte =) Viele Grüße aus Schenna

  • #6

    soiblossom (Mittwoch, 16 März 2016 17:01)

    liebe soiblossom freunde, vielen lieben dank für eure guten wünsche.die reseise war ein voller erfolg und in den nächsten monaten könnt ihr lesen wo ich war, und was mir so alles über den weg gelaufen ist. liebe grüße
    gabriele

  • #7

    Nadine (Samstag, 12 November 2016 04:49)

    Hallo liebe Gabriele,

    ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und wollte dir für diesen guten Artikel danken. Ich finde mich in dem von dir Geschriebenen absolut wieder, denn ich bin auch gerade auf Weltreise und bevor ich in ein Land reise, blättere ich zwar mal durch den Reiseführer oder lese mir einige Tipps im Internet durch, wenn man aber dann in dem jeweiligen Land ist, ist es am schönsten sich einfach treiben zu lassen und seinen eigenen Weg zu kennen..

    Ich bin gerade auch in Thailand und schätze eigentlich hier besonders die noch nicht so touristisch überlaufenen Ecken (falls es die noch gibt), die Geheimtipps..

    Ich wünsche dir Alles Liebe :)

    Nadine