Kleiner Imbiss gefällig?

Speisekarte
Bei dieser Speisekarte bleiben keine Wünsche offen
Somtum
So sieht das fertige Gericht meiner Wahl aus
Somtum im Mörser
Und so wird es hergestellt

Das restaurant von innen
Da hatte sich der Laden schon wieder geleert, alle Kunden waren satt und glücklich
Eingang
Damit ihr es auch findet, das ist der Eingang ins Vergnügen
Suppenzubereitung
Der Junge Mann ist tatkräftig dabei die Kundschaft glücklich zu machen

In Bangkok einen Imbiss zu sich nehmen hat eine deutlich andere Qualität als in Deutschland. Hungrig und erschöpft vom treppauf-treppab laufen in der Platinum Mall auf der Suche nach einem ganz bestimmten T-Shirt (davon möchte ich im übrigen abraten, das ist ziemlich aussichtslos) stehen der Reisegefährte und ich auf der frenetisch lauten Petchaburi Road. Abends sind wir bei Freunden zum Essen eingeladen, aber ich brauch jetzt dringend eine klimatisierte Pause, und etwas Kleines zum knuspern.

 

Zuhause in Hamburg würde das Ganze vermutlich auf Pommes hinauslaufen, nichts gegen Pommes, aber in Bangkok gibt es eine frische Alternative. Somtum heisst der, meistens sehr sehr sehr scharfe, Salat aus grünen Papayas. Im Zusammenspiel mit Erdnüssen, Tomaten, Chili, getrockeneten Garnelen und einer Marinade aus Fischsauce und Limetten, ergibt sich ein ganz eigener Geschmack. Ein scharfer Geschmack, an den man sich erst langsam gewöhnen muss. Dazu wird gegrilltes Hühnchen und Sticky Rice serviert. Wie immer bei Thaifood gibt es von diesem extrem erfolgreichen, ursprünglich aus dem Isaan stammenden Rezept noch unzählige Varianten, mit Krebsfleisch, mit Bananenblüten, mit Kokosfleisch etc. Und wie immer, wenn man in Bangkok auf der Suche nach etwas Essbarem ist, liegt die Lösung direkt vor der Nase, ein Haus neben der Platinum Mall.

 

Auf dem unübersehbaren, orangen Schild über der Tür steht zwar Seafood und Hotpot, aber die gigantischen Holzmörser in der mobilen Küche vor dem Eingang, deuten auf Somtum hin. Das Gericht wird in diesen großen Gefäßen immer frisch zubereitet und im Mörser gestampft, damit sich die vielfältigen Aromen besser vermischen können.


Der blitzblanke Laden mit seinen quietschgrünen Hockern ist gut besucht, und eine üppig bebilderte Speisekarte macht die Auswahl leicht. Ich entscheide mich für den Somtum Klassiker, ohne Schnick-Schnack. Der erste Bissen ist jedes mal ein kleiner Schock, WOW, das ist scharf! Der Magen macht einen kleinen, erschreckten Satz um sich kurz darauf zu entspannen, mmmhh. Es schmeckt salzig und süss, fischig und frisch, knackig und mild, alles gleichzeitig, die gegrillten Hühnerschenkel sind knusprig und zart. So soll Thaifood schmecken.

 

Meine Lebensgeister kommen wieder. Erfrischt und gestärkt stehen wir kurze Zeit später wieder mitten im Getümmel.

 

Where to find: Direkt neben der Platinum Mall, Petchaburi Road (etwa Höhe Soi 22), Bangkok

Du hast immer noch Hunger?
Mehr Adressen zu Restaurants in Bangkok findest du in den Rubriken »Lecker« und »Mehr Lecker«



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Till (Dienstag, 20 Dezember 2016 08:51)

    Hallo.
    Ich sitze gerade in Deiner Empfehlung und lasse es mir schmecken. Das nehme ich mal zum Anlass Dir sehr herzlich für Deinen tollen Blog zu danken. Ich hab daraus schon einige Ideen in meine Reiseplanung übernommen.

  • #2

    gabriele (Mittwoch, 21 Dezember 2016 11:25)

    hallo till, ich danke dir, dass du meinen blog liest. und noch schöner finde ich natürlich, dass du auch sachen ausprobierst.
    ich wünsche dir weiter viel spass in meiner lieblingsstadt
    gabriele